• slide

Service Hotline

Sie haben Fragen zu unseren Produkten EQUITONE und CEDRAL?
Gerne beraten Sie unsere Fassaden-Experten Montag bis Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr
und Freitag von 7:30 bis 15:00 Uhr

Tel.: +49 (0) 2525 - 69 555

Fax.: +49 (0) 2525 - 69 1555

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular


Festspielhaus Erl

label: Fassade Produkt ID + value: 7169
Produkt Fassade Fassadentafeln EQUITONE [natura] PRO
Farbe Fassade Schwarz NU 073
Kunst am Bau schwarz NU 073
Foto Brigada Gonzáles, Stuttgart
Bauherr Haselsteiner Familien-Privatstiftung, Spittal an der Drau
Architekt/ Planer Delugan Meissl Associated Architects, Wien; MHM Architekten, Wien
Ausführung/ Verarbeiter Loferer + Tausendfreund GmbH, Prien-Siggenham

Alpenglühen ganz in Schwarz: Festspielhaus Erl mit Equitone Natura Pro

Die Tiroler Festspiele bringen seit 1998 jährlich erstklassige Musik nach Erl, ein Dorf in den Alpen nahe der bayrischen Grenze. Ein Mäzen erfüllte nun den Wunsch nach einem geeigneten Ort, um auch in der kalten Jahreszeit erfolgreich Konzerte und Aufführungen „über die Bühne“ zu bringen. Mit charakteristischer Handschrift konzipierten Delugan Meissl Associated Architects das Festspielhaus, umhüllt von einer schwarzen Faserzement-Haut. Seine expressive Komposition nimmt die Formen der umgebenden Berglandschaft auf. Gleichzeitig steht der Neubau im Dialog mit dem benachbarten Passionsspielhaus, einem Juwel der weißen Moderne aus den 1950er-Jahren.

An der Fassadengestaltung der beiden Spielstätten kann man ihre unterschiedlichen Rollen im Wandel der Jahreszeiten ablesen: Während das bestehende weiße Gebäude zur Passionsspielzeit im Sommer auffälliger ist, tritt im Schnee die schwarze Hülle des Neubaus stärker in den Vordergrund. Sie ist mit den besonders widerstandsfähigen und kratzfesten Fassadentafeln Equitone Natura Pro von Eternit bekleidet. Mit nur zwei unterschiedlichen Formaten, jeweils gespiegelt aneinander gefügt, setzten die Architekten die komplexe Geometrie des Festspielhauses zusammen. Dabei bilden Dach, Fassade und Untersichten aus durchgefärbtem, nichtbrennbarem Faserzement eine homogene Gebäudehülle. Spalten und Brüchen weisen den Weg in das asymmetrisch geformte Foyer. Ganz im Inneren bietet der atmosphärische Saal mit Holzoberflächen und gedämpften Farben optischen und akustischen Hochgenuss.