• slide

Service Hotline

Tel.: +49 (0) 2525 - 69 555

Fax.: +49 (0) 2525 - 69 1555

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Nachhaltiges Handeln

Die Eternit GmbH setzt konsequent auf ökologisch verträgliche Produkte und tritt aktiv für eine nachhaltige Bauweise ein.

So hat Eternit als erstes Unternehmen der Branche bereits Anfang 2009 für sämtliche Produkte aus eigener Herstellung die offiziell anerkannten Umwelt-Produktdeklarationen nach ISO 14025 (Environmental Product Declaration EPD) des Instituts Bauen und Umwelt e.V erstellen lassen. In diesen Umweltproduktdeklarationen sind alle Werte des gesamten Lebenszyklus eines Produktes offengelegt, von der Herstellung über die Verarbeitung bis zum Recycling.

Professionelle Beratung, umfangreicher Service und eine gelebte Verantwortung für Mensch und Umwelt sind integraler Bestandteil des Eternit Qualitätsbegriffs. So wird die baubiologische Unbedenklichkeit der Eternit Werkstoffe durch eine regelmäßige, unabhängige Fremdüberwachung gewährleistet. Das Unternehmen und die Werke sind nach der Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 sowie dem Umweltmanagementsystem ISO 14011 zertifiziert.

Um den Wasserkreis in der Faserzementproduktion zu schließen, setzt Eternit auf ein auf Kohlendioxid basierendes Abwasserreinigungsverfahren. Das sonst so schädliche Treibhausgas CO2 neutralisiert den pH-Wert der anfallenden Prozesswässer von alkalischen 12,5 auf fast neutrale 7,5 und leistet so einen Beitrag für die Umwelt. Anschließend durchläuft das Wasser eine biologische Reinigungsstufe und wird dem Wasserkreislauf wieder zugeführt. Außerdem engagiert sich Eternit für eine energie- und ressourcensparende Herstellung. So erzeugt am Werksstandort Beckum ein Blockheizkraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung 80 Prozent der benötigten Energie für die Produktion.

Recycling fördern

Auch durch intelligentes Werkstoff-Recycling lässt sich der Rohstoffverbrauch minimieren. In Kooperation mit der Heidelberger Cement AG werden über 90 Prozent der Faserzementabfälle des Eternit Werks in Beckum wiederverwertet. Das Faserzement-Material aus der Plattenproduktion wird als Rohstoffsubstitut der Kreislaufwirtschaft wieder zugeführt und zusammen mit Kalkstein zu Zement gemahlen. Darüber hinaus lassen sich alle Eternit Produkte sortenrein demontieren und ermöglichen die hochwertige Wiederverwertung der verarbeiteten Werkstoffe. So kann Faserzement, einer Studie der Bauhaus-Universität Weimar zufolge, wie Beton als Bestandteil von Recycling-Tragschichtmaterial für den Straßenbau wiederverwendet werden. Im europäischen Abfallartenverzeichnis wird der Werkstoff unter der Schlüsselnummer von Beton erfasst und steigert dank seiner Festigkeit und der wasserspeichernden Eigenschaften sogar die Tragfähigkeit des Baustoffgemisches.