Horizontal Verbunden:

Datum 08 Jan 2016

Doppelhaus mit Faserzementfassade von Eternit

28 Meter lang und knapp elf Meter breit ist das elegante Doppelhaus von Bembé Dellinger Architekten im oberbayerischen Schondorf am Ammersee. Durch das Vor- und Zurückspringen der gestapelten Kuben und die einheitliche Gebäudehülle aus braunen Faserzementtafeln erhält das Volumen einen skulpturalen Charakter: Großzügige Verglasungen lassen die Obergeschosse fast schweben, Dachrinnen und Fallrohre sind unsichtbar im Fassadenaufbau integriert. Unterstützt wird das homogene Erscheinungsbild durch ein um die Gebäudekanten herumlaufendes Fugenbild in präziser Ausführung. Die bis zu 3.100 Millimeter langen Equitone Natura Fassadentafeln von Eternit sind in horizontalen Bändern geschichtet und wurden vorgehängt und hinterlüftet in Stülpschalung montiert. Das heißt, jede Fassadentafel wird von der darüberliegenden um bis zu vier Zentimeter überdeckt und verhindert so den Regeneintritt.

Das Motiv der Schichtungen und des Versatzes setzt sich auch im Inneren der Gebäude fort: Durch den Geländesprung von einem Meter sind die Geschosse im Split-Level miteinander verbunden – vom Wohngeschoss geht es über den Gästebereich zu den privaten Schlaf- und Kinderzimmern. Mit dem Entwurf interpretieren die Architekten die Form des klassischen Doppelhauses neu und orientieren das mit 140 Quadratmetern kleinere Wohnhaus nach Osten und das mit 195 Quadratmetern größere Gebäude nach Westen. So liegen die Terrassen und Gärten maximal auseinander und die Privatsphäre wird optimal geschützt.