OS 121 Clerkenwell

Datum 10 Jan 2016

Experimentell und wandelbar: Pavillon mit Equitone Linea

Die Clerkenwell Design Week lockt jährlich bis zu 50.000 Besucher in das zentrale Viertel Londons – dem Ort mit der höchsten Dichte an Architekturbüros weltweit. Um im Rahmen des hochkarätigen Festivals im Jahr 2014 einen Raum zu schaffen, der handwerkliche Produktionsformen in den Vordergrund rückt, entwarf das lokal ansässige Studio Weave den temporären Pavillon „Smith“ aus Faserzement. Dabei experimentierten die Architekten mit der neuen großformatigen Fassadentafel Equitone Linea: Dank ihrer profilierten Oberfläche mit fingerbreiten Rillen verändert sich die Wirkung der durchgefärbten Eternit Tafel mit dem Sonnenverlauf. Horizontal, vertikal und diagonal angeordnet unterstreichen die Streifenreliefs zudem die expressive Form des Pavillons. Diese erinnert an die bei Fabriken eingesetzten Sheddächer und reagiert mit ihrem erhöhten Bereich auf das gegenüberlegende mittelalterliche St. John’s Gate. Wichtig war es den Planern, mit dem über 100 Jahre alten Material Faserzement kreativ zu experimentieren und neue Einsatzformen aufzuzeigen: So nutzt die Pavillonkonstruktion aus Holzrahmen die Zugfestigkeit von Faserzement für statische Zwecke. Intarsien aus farbigen Equitone Tafeln im Inneren des Pavillons zeigen die Vielfalt und Präzision der Verarbeitungsmöglichkeiten mit dem wandelbaren Werkstoff. Die detailreich gefrästen, dreidimensionalen Motive verweisen auf die verschiedenen Handwerkssparten, die traditionell im Viertel Clerkenwell ansässig waren und bieten einen passenden Rahmen für die ausgestellten Beispiele heutiger Manufakturen – von Goldschmiedekunst bis zum 3D-Druck.

Bautafel

Foto: Etex Group
Projekt: Pavillon Clerkenwell Design Week 2014
Architekt: Studio Weave, London
Ausführung: Nicholas Alexander, London
Produkt: Equitone Linea LT 20 grau