15.000 Euro für das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement

Datum 04 Mai 2016

der Eternit AG in Beckum

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat die Eternit AG am Standort Beckum mit einer Prämie in Höhe von 15.000 Euro für die Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) ausgezeichnet. Im Rahmen einer offiziellen Übergabe der Urkunde am heutigen Mittwoch, den 4. Mai, würdigte Elisabeth Poletti, Vorsitzende des beratenden Ausschusses beim LWL-Integrationsamt Westfalen, das vorbildliche BEM bei Eternit – führender Hersteller von Qualitätsprodukten für Dach und Fassade.

Ist ein Mitarbeiter innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, tritt der BEM-Eingliederungsprozess in Kraft. Auf Basis eines freiwilligen Beratungsgesprächs mit einem eigens initiierten BEM-Team werden nach der Rückkehr des Betroffenen an den Arbeitsplatz individuelle Maßnahmen definiert, die beispielsweise den Arbeitsplatz oder die -umgebung betreffen. „Arbeitsunfähigkeit überwinden und erneute Arbeitsunfähigkeit vorbeugen – diesem Ziel hat sich das BEM-Team bei Eternit verschrieben“, erklärt Christina Wille, Referentin der Personalabteilung, BEM-Koordinatorin und Mitglied des unternehmenseigenen Gesundheitszirkels bei Eternit in Beckum. „Daneben möchten wir das Gesundheitsbewusstsein der Mitarbeiter weiter stärken und fördern. Hier sind wir bereits seit mehreren Jahren mit unserem betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv.“ Auch die besonderen Verdienste bei der Berücksichtigung der Belange schwerbehinderter Mitarbeiter sowie im Rahmen der Prävention von chronischen Krankheiten und Behinderung waren Grund für die Auszeichnung durch den LWL. Mit einer Schwerbehindertenquote von 11,9 Prozent liegt das Unternehmen deutlich über der gesetzlich vorgegebenen Mindestgrenze von 5 Prozent.

Positive Auswirkung auf Langzeiterkrankungen

Seit des Abschlusses der Betriebsvereinbarung zum BEM im Juni 2014 wurde das Angebot rund 35 Mal von den Mitarbeitern der Eternit AG in Beckum in Anspruch genommen. Innerhalb eines Jahres sank somit beispielsweise die Zahl der Langzeiterkrankungen im Unternehmen um insgesamt 2,3 Prozent. Zudem wurden in Ergänzung zum betrieblichen Gesundheitsmanagement ein hydraulischer Aufnahmesauger, orthopädische Kransitze sowie hydraulische Hebebühnen für die Mitarbeiter der Produktion angeschafft, welche durch das LWL-Integrationsamt gefördert wurden.

Neben Christina Wille besteht das BEM-Team aus Ralf Högemann, Betriebsratsvorsitzender, und Martin Holtz, Schwerbehindertenvertreter, sowie bei Bedarf dem Betriebsarzt. Christina Wille: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung des LWL-Integrationsamts, die uns darin vorantreibt, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter weiter zu stabilisieren.“

Eternit – Made in Germany

Die Eternit AG ist das einzige Unternehmen in Deutschland mit der Lizenz zum Vertrieb
von Qualitätsprodukten für Dach und Fassade aus Faserzement unter dem traditionsreichen
Markennamen Eternit. Vor 110 Jahren erfolgte die Markteinführung in Deutschland. Eternit
gehört heute zur weltweit operierenden Etex Group und ist in Deutschland an den
Standorten Heidelberg, Beckum und Neuburg an der Donau vertreten.