Sporthalle der Wingertsbergschule, Lorsch

KFW-30-STANDARD

SPORTHALLE DER WINGERTSBERGSCHULE

Nur etwa 150 Meter entfernt vom Weltkulturerbe Kloster Lorsch liegt die Wingertsbergschule, eine Grundschule für etwa 500 Kinder der Stadt in Südhessen. Der Bau der neuen Sporthalle war am Hang einer ehemaligen Sanddüne der Rheinebene vorgesehen. Thomas Grüninger Architekten BDA entwarfen einen aufgeständerten Baukörper, der den direkten, barrierefreien Zugang von der bestehenden Schule gewährleistet. Auf dem verdichteten Untergrund trägt eine Stahlbetonkonstruktion die Halle, die als Leichtbau in Holzrahmenbauweise ausgeführt ist.

FASSADEN- UND ENERGIEKONZEPT

Mit dem unregelmäßigen Muster aus Eternit Equitone Natura Faserzementtafeln in gedecktem Weiß und verschiedenen Grautönen bietet die Sporthalle eine abwechslungsreiche Optik. Einzelne der Felder sind als Fenster gestaltet, auch die Holzverkleidung im Inneren nimmt die Formate der schmalen, horizontal verlegten Tafeln auf. Direkt unter dem Flachdach sorgt ein Lichtband aus Polycarbonatplatten tagsüber für gleichmäßige Helligkeit und verwandelt die Sporthalle abends in einen Leuchtkörper, der schon von Weitem sichtbar ist.

Für speziell beanspruchte Stellen wählten die Planer Equitone Natura Pro: Faserzementtafeln mit gehärteter Oberfläche, deren Graffiti-Schutz sich in der Praxis täglich bewährt. Über Wärmetauscher wird die thermische Energie der Abluft gewonnen um die Sporthalle zu heizen. Vom energetischen Konzept profitiert auch der Bestand: Die Solaranlage auf dem Dach des Neubaus deckt Teile des Heizbedarfs der Schule. Die hochwärmegedämmte Gebäudehülle der Halle, reduziert Energieverluste und überzeugt gleichzeitig durch ihr Erscheinungsbild.

Einzelheiten

Stadt
Lorsch
Architekt
Thomas Grüninger Architekten BDA, Darmstadt