• slide
  • slide

Service Hotline

Sie haben Fragen zu unseren Produkten EQUITONE und CEDRAL?
Gerne beraten Sie unsere Fassaden-Experten Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr
und Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr

Tel.: +49 (0) 2525 - 69 555

Fax.: +49 (0) 2525 - 69 1555

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Interview – Drei Fragen an den Planer • Bottega + Ehrhardt Architekten

Bild zum Thema
Bild zum Thema
Bild zum Thema

Auf der Stuttgarter Killesberghöhe, in unmittelbarer Nähe der Weißenhofsiedlung, erfüllten sich zwölf Bauherrenfamilien gemeinsam den Traum vom Mehrgenerationenwohnen: Die beiden unterschiedlich großen Gebäude sind mit großformatigen EQUITONE Fassadentafeln bekleidet und wirken so als homogene Einheit. Ihr elegantes Spiel von Farbton und Textur entfaltet eine besonders natürliche Wirkung.

Projekt: Wohnbau BF 30, Stuttgart | Bauherr: Baugruppe BF 30 | Architekt: Bottega + Ehrhardt Architekten, Stuttgart | Foto: Conné van d‘Grachten | Produkt: Eternit Fassadentafel EQUITONE [tectiva]

Drei Fragen an: Giorgio Bottega und Henning Ehrhardt, Bottega + Ehrhardt Architekten

Foto David Franck

Sie haben die Baugruppe am Stuttgarter Killesberg ins Leben gerufen und moderiert. Was waren die Herausforderungen?

Während in anderen Städten wie Berlin, Freiburg oder Tübingen das Modell der Baugruppe schon etabliert ist, mussten wir uns in Stuttgart aufwendig bewerben und wurden mittels eines Kriterienkatalogs unter vielen Bewerbern als eine von drei Baugruppen für das exklusive neue Stadtquartier am Killesberg ausgewählt. Hilfreich im Baugruppenprozess war dann, dass die designaffinen Bewohner unsere architektonische Handschrift kannten und ihren Individualismus nicht nach außen tragen wollten.

Das Projekt wurde beim Deutschen Fassadenpreis für VHF mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Wieso haben Sie sich für dieses Fassadensystem entschieden?

Wir setzen schon lange auch bei Wohnbauten auf vorgehängte hinterlüftete Fassaden. Die Langlebigkeit und Nachhaltigkeit, die bauphysikalisch belastbare Haut und die geringen Betriebskosten überzeugen uns von diesem System. Die Wohnhäuser BF 30 wurden als Effizienzhaus 40 geplant, wobei die VHF mit der mineralischen Dämmung entsprechend dem energetischen Konzept gerechnet wurde.

Mehrere Ihrer Projekte wurden mit Faserzementfassade realisiert. Was macht den Werkstoff aus Ihrer Sicht für den Einsatz im Wohnungsbau so geeignet?

Unsere Bauten am Killesberg kommen ohne aufgeregte Detaillierung oder Akzentuierung aus und wirken daher entsprechend selbstverständlich. Um die gewünschte, monolithische Wirkung zu erreichen, sind sie einheitlich mit Faserzementtafeln bekleidet. Die grau durchgefärbten Tectiva Tafeln mit feinem Oberflächenschliff unterstützen die skulpturale Formgebung und fügen sich wie selbstverständlich in die angrenzende Parklandschaft ein.