• slide
  • slide

Service Hotline

Sie haben Fragen zu unseren Produkten EQUITONE und CEDRAL?
Gerne beraten Sie unsere Fassaden-Experten
Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr
und Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr

Tel.: +49 (0) 2525 - 69 555

Fax.: +49 (0) 2525 - 69 1555

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

1904
1929
1949
1952
1954
1955
1957
1960
1962
1965
1972
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1990
1991
1993
1996
1999
2003
2007
2009
2011
2016
2017

1904 Markteinführung in Deutschland über die Alfred Calmon AG in Hamburg

1929 Gründung der Deutschen Asbestzement AG, Berlin

1949 Wiederaufnahme der Produktion nach dem Krieg.

1949 Der Schweizer Hauptaktionär Max Schmidheiny investiert eine Million DM in den Wiederaufbau des Werks. Dafür erhält er 1980 die Ernst-Reuter-Medaille vom Berliner Senat.

1952 Umbenennung in Eternit AG Deutschland

1954 Gründung des Eternit Werks in Heidelberg

1954 Paul Baumgarten wird der Architekt für den Neubau und die Erweiterung von Eternit Berlin.

1955 Ernst Neufert schreibt das Well-Eternit Handbuch

1957 Paul Baumgarten entwirft das Eternit-Haus im Hansavierte im Rahmen der internationalen Bauaustellung, Berlin.

1960 Gründung des Eternit Werks in Neuburg an der Donau.

1962 Gründung des Eternit Werks in Beckum/Westfalen

1965 Grüdnung der Eternit Farbenfabrik in Heidelberg

1972 Ernst Neufert schreibt das Platten-Eternit Handbuch.

1975 Integration des Werks Neuss in die Eternit AG

1976 Gründung einer Task Force mit dem Auftrag, Fasern als Asbestersatz zu suchen.

1977 Gründung Eternit Institut mit Ulrich Conrads/Bauwelt, Paulhans Peters/Baumeister, Olaf Gibbins/Ingenieur.

1978 Eternit beschließt, die Produktion von asbesthaltigen Produkten aufzugeben.

1979 Eternit AG und Bundesministerium für Forschung und Technologie erforschen Möglichkeiten für Asbestersatz.

1980 Durchbruch der neuen Technologie: erste asbestfreie Produkte/Pflanzgefäße

1981 Übernahme der Klaus Esser AG, Flachdachelemente.

1981 Branchenabkommen mit der Bundesregierung zum freiwilligen Ausstieg aus der Asbestzementproduktion.

1990 Eternit gehört fortan zur Internationalen Etex-Group, Belgien.

1991 Erste Ausschreibung des Egon-Eiermann-Preises - Architekturwettbewerb für Studenten und Absolventen.

1993 Erste Ausgabe A+D Architecture + Detail - Bauen mit Faserzement, Redaktion: Ursula Henn.

1996 Architekturwettbewerb für die neue Eternit Hauptverwaltung Berlin Rudow; 1. Preis Grüntuch-Ernst, nicht realisiert.

1999 Design-Preis Roter Punkt/Designzentrum NRW für den Betondachstein "Verona" von Ingo Fitzel

2003 Verschmelzung von Eternit und Wanit-Fulgurit.

2003 Umzug der Hauptverwaltung nach Heidelberg.

2007 Gründung der Eternit Akademie

2009 Umwelt-Produktdeklaration (ISO 14025) für alle Eternit Produkte

2011 Einweihung des Neubaus der Eternit Akademie in Heidelberg

Ab September 2016 erfolgt der Vertrieb des Betondachstein-Sortiments über die Etex-Schwester Creaton.

Im Mai 2016 firmiert die Eternit AG zur Eternit GmbH um.

Die Akademie feiert 10-jähriges Bestehen

Konzentration auf Kerngeschäft Fassade mit den Produktreihen EQUITONE und CEDRAL

Vertrieb aller Eternit Dachbauprodukte unter der Marke der Etex-Schwester Creaton